Aktuelles

Magazin

Schlagzeilen

Tipps für die Jahreszeit

Tipps für den Alltag

Online Tests

Wichtige Informationen

Service

Shop

Wir über uns

Fünf Fakten zu Diabetes

Diabetes, umgangssprachlich auch “Zuckerkrankheit” genannt, ist eine Volkskrankheit, denn mindestens zehn Prozent der Bundesbürger sind betroffen. Deshalb ein paar Fakten über die Erkrankung:


1. Diabetes ist nicht gleich Diabetes.

Man unterscheidet zwischen Typ-1- und Typ-2-Diabetikern. Typ-1-Diabetiker verfügen nicht mehr über eine eigene Insulinproduktion. Das Immunsystem hat die produzierenden Zellen angegriffen und zerstört. Sie sind lebenslang auf Insulininjektionen angewiesen.
Bei Typ-2-Diabetikern reagieren die Körperzellen nicht mehr ausreichend auf das produzierte Insulin, bis der Organismus irgendwann mit der Produktion aufhört.

2. Zucker bekommt man vom Zucker essen.

So ganz richtig ist das nicht. Wenn man den konsumierten Zucker auch wieder umgehend durch Bewegung verbraucht, ist das Risiko nicht erhöht. Steigt die Leibesfülle, steigt aber auch das Risiko, an Diabetes des Typ 2 zu erkranken.

3. Die “Zuckerkrankheit” ist (un)heilbar.

Diabetes-Typ 1 ist unheilbar. Diese Patienten benötigen daher lebenslang Insulininjektionen.

Bei Typ-2-Diabetikern sieht es etwas anders aus. Eine eigentliche Heilung im herkömmlichen Sinne ist nicht möglich. Man kann jedoch selbst den Verlauf beeinflussen. Richtige Ernährung mit Bewegung kombiniert, wirkt wie ein Medikament und verbessert die Prognose. Vor allem Herz- und Kreislauferkrankungen werden langfristig gemindert. Allerdings nur, solange man es auch wirklich anwendet.

4. Diabetes ist eine Wohlstandskrankheit.

In gewisser Weise trifft das zu. Denn je mehr Zugang die Bevölkerung zu industriell verarbeiteter Nahrung und Getränken hat, umso mehr Zuckerkranke gibt es. Die Industrienationen stehen ganz vorne; aber genauso steigt die Zahl der Fälle in aufstrebenden Schwellenländern.

5. Diabetiker leben kürzer.

Das ist statistisch erwiesen. Die Zuckerkrankheit (Typ 2) verkürzt das Leben um etwa fünf Jahre. Denn der Zucker kommt oft in Begleitung. Die Stoffwechselerkrankung tritt gerne zusammen mit Herz- und Kreislaufkrankheiten auf oder verschlimmern diese. Raucht der Patient, erhöht sich das Risiko umso mehr.

 

nach oben | zurück | Seite ausdrucken | Seite empfehlen

Natürliche Geburt vs. Wunsch-Kaiserschnitt  

Stress im Job  - erhöhtes Tumorrisiko  

Mythos:  Schlechtes Licht schadet den Augen  

Auf den Zahn gefühlt:  Ist unser Mund gesund?  

Beim Verlust naher Angehöriger Hilfe finden  

Eine Toxoplasmose ist in der Schwangerschaft gefährlich  

Wundermittel  Ginko